15 Jahre Jubiläum Jubiläumsserie

Rückblick auf die Bildungsreform

Ende der neunziger Jahre entstehen in der Schweiz die ersten Fachhochschulen für Soziale Arbeit. In rasantem Tempo schliessen sich dazu höhere Fachschulen zusammen, passen Lehrpläne an und strukturieren ihre Organisationen neu. Heute sind sie nicht mehr wegzudenken aus der Bildungslandschaft.

Soziale Institutionen zwischen Anpassung und Selbstbehauptung

Institutionen im Sozialbereich entstehen und verschwinden im Zuge politischer und gesellschaftlicher Prozesse. Zum Wandel der Institutionenlandschaft tragen auch neue Managementmodelle oder technologische Veränderungen bei. Das hat in den letzten Jahre zu einer Ökonomisierung der Sozialen Arbeit geführt. Dabei entstehen immer wieder neue Spannungsfelder. Will die Branche ihre Fachlichkeit behaupten und weiterentwickeln, muss sie sich einer stetige Auseinandersetzung mit ihrem Berufsbild und ihrem Professionsverständnis stellen.

Die unsichtbare Armut in der Schweiz

Mit einem gesamtschweizerischen Strategiebericht von 2010 zur Armutsbekämpfung hat der Bundesrat erstmals offiziell anerkannt, dass es auch in der reichen Schweiz Armut gibt. Doch was heisst Armut für Betroffene und Fachleute der Sozialen Arbeit konkret? Wir haben an unterschiedlichen Schauplätzen persönliche Stimmen dazu eingefangen.

Der Sozialstaat im Umbruch

Lange war der Schweizer Sozialstaat eine reine Erfolgsgeschichte. Doch seit Mitte der 1990er-Jahre ist er geprägt durch kontroverse politische Debatten, Leistungskürzungen, Missbrauchsvermutungen und gescheiterte Reformen - stets mit Folgen für die Sozialhilfe. Ein Rückblick.